Gewerbeversicherung
Wenn Betriebshaftpflicht und Co. nicht leisten

16.10.2015, der Artikel wurde veröffentlich durch: Matthias Rabel
Die Standardversicherungen eines Betriebes sind vor allem Betriebshaftpflichtversicherung und Inhaltsversicherung. Gerade die Betriebshaftpflicht stellt einen existenziellen Schutz dar, wenn trotz sorgfältiger Tätigkeitsausübung erhebliche Schäden verursacht werden. Der Leistungsanspruch aus dem Versicherungsvertrag ist aber an bestimmte Bedingungen geknüpft. Der Begriff ist in 4 Sätzen enthalten:
Der Leistungsanspruch aus dem Versicherungsvertrag ist aber an bestimmte Bedingungen geknüpft...
Die Ursache Der Versicherungsvertrag ist ein Vertragswerk von mehr als 40 Seiten...
Schwachstellen im Versicherungsvertrag wirken sich gerade dann verheerend aus und bieten bestenfalls Verhandlungsmasse zur Kürzung des Erstattungsanspruches...
Einige Beispiele Betriebshaftpflicht Vermögensschaden aus nicht im Versicherungsvertrag angegebener Nebentätigkeit (z.B. Kreditvermittlung bei Händlern) => kein Versicherungsschutz aufgrund nicht versicherter Tätigkeit Ein verbautes Produkt weißt Mängel auf...
Der Begriff ist in weiteren 4 Sätzen enthalten.

Weiterlesen ...

An Azubis und Azubi(e)nen sowie deren Eltern
Vermögenswirksame Leistungen - was ist das und wie anlegen?

08.09.2011, der Artikel wurde veröffentlich durch: Bruno Steiner
Mehrere hunderttausend Jugendliche beginnen jedes Jahr mit einer Berufsausbildung. Viele haben dann einen Anspruch auf vermögenswirksame Leistungen des Arbeitgebers. Aber was ist das, wie geht das und wie anlegen? Der Begriff ist in einem Satz enthalten:
) Anlage in einer Kapitallebensversicherung aufgrund eines Versicherungsvertrages mit einem Versicherungsunternehmen...
Der Begriff ist in einem weiteren Satz enthalten.

Weiterlesen ...

Mehr NETTO vom BRUTTO
Spartipp: Selbstbeteiligung bei Versicherungsverträgen

10.11.2010, der Artikel wurde veröffentlich durch: Bruno Steiner
Spartipp: Selbstbeteiligung bei Versicherungsverträgen. Man kann sich nicht gegen alles versichern – aber man sollte seinen Versicherungsschutz auch nicht vernachlässigen. Mit Überlegung kann man seinen existenziell notwendigen und umfangreichen Versicherungsschutz aufbauen. Richtig versichern ist nicht nur eine Frage des Geldes, richtig versichern ist in erster Linie eine Frage der Information und der richtigen Beratung und der darauf aufbauenden Planung. Der Begriff ist in 2 Sätzen enthalten:
Wer die Notwendigkeit von Versicherungen erkannt hat, sollte aber nicht beim nächstbesten Vertreter, der durch Zufall (Kaltaquise genannt) an seiner Haustüre klingelt und über den er nichts weiß, ohne sich weiter zu informieren einen Versicherungsvertrag abschließen...
Wenn ein Vertreter Ihnen mit welchen Argumenten auch immer glaubhaft machen möchte ein Versicherungsvertrag müsse verlängert werden, dann lügt er ganz bewusst...
Der Begriff ist in weiteren 2 Sätzen enthalten.

Weiterlesen ...

Gesundheit ist unbezahlbar
Unfallkrankentagegeld (UKT) oder Unfallkranken(haus)tagegeld (UKHT) versus Krankentagegeld (KT) - wo ist der Unterschied? Was bedeutet Erwerbsminderung (EM) bzw. Berufsunfähigkeit (BU)?

02.07.2010, der Artikel wurde veröffentlich durch: Bruno Steiner
Wer als pflichtversicherter Arbeitnehmer krank wird, hat die ersten 42 Tage keine finanziellen Einbußen. Dauert die Krankheit aber länger als sechs Wochen, erhält er keine Lohnfortzahlung mehr, sondern Krankengeld. Dieses ist aber wesentlich geringer, als der vorherige Nettoverdienst. Dabei kommt eine Krankheit, die länger als sechs Wochen dauert, häufiger vor als manche denken. Sie muss aber nicht zwangsläufig zu einer Berufsunfähigkeit führen. Der Begriff ist in einem Satz enthalten:
Dazu erst einmal die Erklärung und Bedeutung zu den Begriffen: Als Krankentagegeld bezeichnet man im privaten Versicherungswesen den vom Versicherer  je nach Versicherungsvertrag vereinbarten Geldbetrag pro Tag, der an den Versicherten nach Ablauf einer Karenzzeit ausbezahlt wird...
Der Begriff ist in einem weiteren Satz enthalten.

Weiterlesen ...

Berufsunfähigkeit
Der Wert Ihrer Arbeitskraft – Ihre Existenzgrundlage

23.03.2010, der Artikel wurde veröffentlich durch: Jürgen Dries
Bei vielen Menschen besteht der größte Teil des Gesamtvermögens gerade am Anfang ihres Berufslebens aus ihrer Arbeitskraft, dem Humankapital. Dabei ist das Humankapital im engeren Sinne der heutige Wert des zukünftigen Arbeitseinkommens. Sind die Einnahmen größer als die Kosten, kann der Akademiker noch Rücklagen bilden, um einmal ausreichend Liquidität aufzubauen, um kurzfristige Ziele zu erreichen. Kosten sind sehr schnell aufgebaut, zumal in einer Welt, in der Kredite sehr einfach zu haben sind. Was passiert aber, wenn plötzlich durch einen Unfall, einer Krankheit oder eines Kräfteverfalls das berufliche Einkommen ausfällt? Sind die Kosten für diesen Fall nicht so leicht zu reduzieren und fehlen die finanziellen Rücklagen, rutscht man leicht in finanzielle Schieflage. Wer sich da auf die gesetzlichen Leistungen verlässt, kann böse Überraschungen erleben. Der Begriff ist in einem Satz enthalten:
Bei diversen Rating-Agenturen wurden im Zuge der letzten VVG-Reform (Reform des Versicherungsvertragsgesetzes) neue Bewertungskriterien aufgenommen, z.B. eine Analyse der bei den Versicherern umgestalteten neuen Antragsfragen unter dem Gesichtspunkt wirklicher Kundenfreundlichkeit...
Der Begriff ist in einem weiteren Satz enthalten.

Weiterlesen ...

Kontakt
Wie können wir Ihnen helfen? Senden Sie uns eine Nachricht.
Ihre Daten sind uns sehr wichtig. Diese werden daher ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage verwendet. Einer Verwendung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. O.K.